Huntenkunst 2018

 

HUNTENKUNST 2018
Internationale Kunstmesse
25. – 27. Mai 2018

SSP Halle / DRU Industriepark
DRU – laan 2
7071 MB Ulft
Niederlande

Freitag, 25. Mai 17 – 21 Uhr
Samstag, 26. Mai 10 – 20 Uhr
Sonntag, 27. Mai 10 – 18 Uhr

Sie finden mich am Stand 117

www.huntenkunst.org

Aschenputtels Lust

Einladung_S1

Einladung_S2

Die Ausstellung mit Objekten, Fotografien, Installationen, Filmsequenzen und einem „walk along“ zeigt bunte, schräge und spielerische Interpretationen rund um den Schuh – und lädt ein zum lebendigen Gedankenaustausch mit Lust auf Bewegung und Begegnung!

Über die Schutzfunktion für Füße hinausgehend sind Schuhe Sinnbilder für das Gehen und die Fortbewegung. Sogleich setzt sich eine Gedankenkette in Gang und assoziiert die unterschiedlichsten Bewegungsarten: rennen, hasten, schleichen, flanieren, tanzen, hüpfen oder auch stampfen, trampeln, treten und marschieren. Sogar Zorn, Wut, Gewalt und Zerstörung können durch Schuhe ausgedrückt werden. Eine Fülle an Assoziationen stellt sich ein – wir gehen neue Wege, wir kreuzen Wege, treten in die Fußstapfen anderer oder müssen in die zu großen Schuhe eines anderen schlüpfen. Die Alltagssprache greift das Vokabular auf:  Wie geht’s? Was geht? Geht’ s noch? Läuft bei dir!

Ob als goldener Pantoffel, roter Schuh, zertanzter Schuh oder Stiefel – der Schuh spielt in diversen Märchen und Geschichten eine zentrale, symbolische Rolle. Im Märchen „Aschenputtel“ der Brüder Grimm zum Beispiel erhält der goldene Schuh eine Schlüsselrolle: seine phallusähnliche Form wird psychoanalytisch in Verbindung mit Sexualität und dem Verlust der Jungfräulichkeit interpretiert.

Was sagen Schuhe über uns aus? Wie und wohin tragen sie uns? Und welch’ individuelle Geschichten werden von ihnen transportiert? Im Rahmen einer außergewöhnlichen Mitmachaktion soll Bewegung in ungewohnten „Fußbehältern“ ausprobiert, bewusst gemacht und neu erspürt werden.

http://www.gedok-karlsruhe.de

Kunst ist Schokolade im Kopf

Einladungskarte_Schoko

Kunst ist Schokolade für den Kopf
Vérok Gnos l Jutta Hieret l Iris Kamlah l Gloria Keller

Kunsthaus Freudenstadt
Hirschkopfstraße 4
72250 Freudenstadt

Öffnungszeiten
Kunstsalon – Sa, 2. Dezember 2017, 19 Uhr
So, 17. Dezember 2017, 15 – 19 Uhr l Führung mit den Künstlerinnen

KUNST-STOFF

Materialbilder | Collagen | Installationen | Skulpturen

Sa 04.11. – So 26.11.2017

Vernissage: Fr 03.11.2017, 19 Uhr
Performance: Rita Huber-Süß, Ursula Zetzmann
Finissage: So 26.11.2017, 15 Uhr
Lesung: Lea Ammertal „Nur ein Spiel“

GEDOK Karlsruhe
Markgrafenstraße 14
76131 Karlsruhe

Öffnungszeiten: Mi – Fr 17 – 19 Uhr, Sa + So 14 – 16 Uhr

www.gedok-karlsruhe.de

Alles in Ordnung?

Malerei | Zeichnung | Collage | Skulptur | Video | Fotografie | Installation

Ist bei dir alles in Ordnung? Ist die Welt, in der wir leben, noch in Ordnung? Oder versinken wir allmählich in dem gefühlten Chaos einer reizüberfluteten Gesellschaft? Befreien wir die Welt vom Chaos und schaffen eine „schöne neue Welt“? Und wie sieht diese „neue Welt“ dann aus?

Diesen oder ähnlichen Fragen stellen sich die Künstlerinnen der GEDOK Karlsruhe und der GEDOK Wuppertal in einem gemeinschaftlichen Ausstellungsprojekt in der Durlacher Orgelfabrik. Hier treten die Arbeiten beider Regionalgruppen in einen spannenden Dialog mit Mensch und Raum. Die künstlerischen Antworten werden überraschend, bunt, kritisch, augenzwinkernd, anregend, polarisierend, in jedem Fall aber vielfältig ausfallen.

KAMUNA 05.08.2017

Foto Installation

Im Rahmen der 19. Karlsruher Museumsnacht präsentiert die Badische Landesbibliothek Karlsruhe die Installation

„Vom leisen Verschwinden“

von Iris Kamlah und Gloria Keller

Die Leselust der Menschen ist ungebrochen. Dennoch wirkt sich die rasante Entwicklung der elektronischen Medien in vielfältiger Weise auf das Leseverhalten aus. E-Books punkten mit hoher Speicherkapazität, Hörbücher sind bereits im Vorschulalter der Renner und die schnelle Schlagzeile ist jederzeit im Netz abrufbar. Verschwindet daher in naher Zukunft das gedruckte  Buch?

In der Objekt-Installation „Vom leisen Verschwinden“ der beiden Künstlerinnen Gloria Keller und Iris Kamlah wird diese Frage visualisiert. Als Fragmente des realen und gedruckten Buches trifft der Betrachter hier auf geschredderte Buchseiten, die ganz unterschiedlich präsentiert werden.

In Anwesenheit der Künstlerinnen wird die Installation um 18.00 Uhr der Öffentlichkeit präsentiert. Für Fragen stehen die beiden Künstlerinnen den Abend über zur Verfügung.

Foyer der Badischen Landesbibliothek
Erbprinzenstraße 15
76133 Karlsruhe
T +49 721 175-2201

www.blb.de