#closebutnobanana – Jüdisches Leben in Karlsruhe heute

Close – but no banana meint so viel wie knapp daneben ist auch vorbei und bezieht sich auf die allgemein fehlenden Kenntnisse in der Bevölkerung über jüdisches Leben in Karlsruhe heute.

Vérok Gnos, Elke Hennen, Jutta Hieret, Iris Kamlah und Gloria Keller von der GEDOK Karlsruhe reflektieren ihre Wahrnehmung, um mit künstlerischen Mitteln den offenen gesellschaftlichen Dialog zu fördern.

Durch individuelle Textvisualisierungen, spielerische Performances und narrative Installationen kann Unbefangenheit und Selbstverständlichkeit möglich werden.

Geplant sind Plakataktionen, Projektionen, Installationen, Musik- und Literaturbeiträge, Veranstaltungen in der Kulturküche Karlsruhe sowie eine Ausstellung im GEDOK-Künstlerinnenforum Karlsruhe. Die diversen Aktivitäten finden schwerpunktmäßig im öffentlichen Raum in Karlsruhe, vereinzelt aber auch in Innenräumen statt.

Gefördert durch Innovationsfonds Kunst – MWK Baden-Württemberg, Stadt Karlsruhe, Sparkasse Karlsruhe, Berthold Leibinger Stiftung

Nähere Informationen unter:

www.closebutnobanana.de

www.gedok-karlsruhe.de

Staatsministerium Baden Württemberg